BYK Additives & Instruments

Geretsried, 26.11. 2012

Neue Software smart-lab zur Analyse von Farbe & Effekt im Labor!

Neue Software smart-lab zur Analyse von Farbe & Effekt im Labor!

Software Screen: smart-lab

BYK-Gardner – weltweiter Partner der Automobil-, Lack- und Kunststoffindustrie zur Qualitätskontrolle von Farbe, Appearance und physikalischer Eigenschaften – stellt eine neue Software zur Analyse von Farbe & Effekt im Labor vor: smart-lab.

Eine zuverlässige Farb- und Effektkontrolle im Labor erfordert auf der einen Seite eine offene und flexible Datenanalyse, auf der anderen Seite aber auch einen effizienten Umgang mit großen Datenmengen. Die Software smart-lab analysiert alle Daten, die mit BYK-mac gemessen werden: 6-Winkel Farbe, Glitzer und Körnigkeit. Die Messungen werden im Online-Modus durchgeführt und sofort nach der Messung angezeigt, oder sie können aus jeder verbundenen Datenbank geladen werden (sdf-Format für einen effizienten Umgang mit großen Datenmengen).

Verwenden Sie smart-lab’s umfangreiches “Standardmanagement” Modul, um die Farbdifferenzmethode sowie die Toleranzen festzulegen. Dann einfach BYK-mac mit dem PC verbinden, das Referenzblech messen, die dazugehörenden Toleranzen übernehmen und die aktuellen Proben gegen den Standard vergleichen. 

Die Ergebnisse erscheinen automatisch in einer Datentabelle und Graphik. Basierend auf Ihren eigenen Toleranzen werden die Werte Rot – Gelb – Grün markiert - wie bei einer Pass/Fail Analyse mit „Ampel“. Zusätzlich können sie in einer Lab-Graphik, einem Linien- oder Farb-Travel-Diagramm dargestellt werden. Spektraldaten werden gruppiert nach Probe oder Winkel graphisch angezeigt.

Wollen Sie unterschiedliche Farbdifferenzmethoden ausprobieren?

Ändern Sie einfach nur die Einstellungen Ihres Prüfberichtes. Die neuesten Farbdifferenzmethoden wie CIEDE2000 und DIN6175, Teil 2 stehen genauso zur Verfügung wie kundenspezifische Farbskalen z.B. dEGM. Um zu sehen, wie sich Proben unter verschiedenen Lichtarten verhalten, kann zusätzlich der Metamerie-Index ausgewählt werden.

Interessiert wie Proben im Vergleich zu einem anderen Standard liegen?

Einfach nur mit “Drag & Drop” verschieben oder sogar eine Probe zum Standard machen. Darüber hinaus ist es möglich, den Mittelwert aus einer Reihe von Proben zu berechnen und als theoretischen Standard zu verwenden. Dies ist eine große Hilfe bei der Auswahl des Masterstandards aus einer Menge von Standardblechen.

Die Messdaten werden in einer SQL Datenbank gespeichert. Mit übersichtlichen Filtern werden sie schnell nach den gewünschten Kriterien ausgewählt. Standards und Proben können auch in “Projekten” als xml-Dateien gespeichert werden. So können z.B. Farbchargen-Daten für einen bestimmten Zeitraum einfach per Email an andere smart-lab Benutzer verschickt werden. In Projekten ist es auch möglich,  Messdaten aus unterschiedlichen Datenbanken zu kombinieren.

Weitere Informationen gibt es bei: BYK-Gardner GmbH, Postfach 970, D-82534 Geretsried, Tel. (+49) 0-800-gardner oder +49/8171/3493-0