24

BYK_B3_Labore_DE

Anwendungsgebiet Pulverlacke Forschen nach dem Körnchen Wahrheit Pulverlacke enthalten keine Lösemittel, Das vorgemischte Material, das in den sind daher äußerst umweltfreundlich Extruder eingefüllt wird, beinhaltet be- und stoßen deshalb auf großes Interes- reits alles, was für die späteren Eigen- se in vielen Industriebereichen. Bei der schaften des Pulverlackes ausschlag- Applikation werden die Pulverlackteil- gebend ist. Bei ca. 110 °C werden in chen in speziellen Spritzpistolen elektro- diesem Schritt die festen Rezepturbe- statisch aufgeladen. Moderne Beschich- standteile (Pigmente, Füllstoffe, Addi- tungsanlagen können in der Praxis eine tive) optimal mechanisch zerkleinert Ausbeute von über 95 Prozent des Pul- und in das aufgeschmolzene Bindemit- verlackes auf dem Werkstück erreichen. tel homogen eingearbeitet. Das Extru- Applikation mit einer Pulverspritzpistole Anschließend wird die Lackschicht im dat erfährt dazu zwischen den Schne- Einbrennofen aufgeschmolzen, wo- cken und Wänden des Extruders eine durch sie zu einer kraterfreien, glän- extreme Scherung. Erst die perfekte Ex- zenden Oberfläche mit gutem Verlauf trudierung gewährleistet die optischen vernetzt. So weit die Theorie. (Farbton, Glanz) und mechanischen Eigenschaften (Schlagzähigkeit, Biege- In der Praxis können sich durch Ände- festigkeit) des Pulverlackes. Das fertige rungen von Rohstoffqualitäten, Rezep- Extrudat wird nach Verlassen des Extru- turen oder auch Produktionsverfahren ders sofort zwischen Zylindern ausge- leicht Qualitätsmängel im Beschich- walzt, auf Raumtemperatur abgekühlt tungspulver einschleichen. Dies ist einer und zu Chips gebrochen. unserer Ansatzpunkte, um Pulverlack- produzenten von unserem Laborservice In unserem Pulverlacklabor können und unserer besonderen Kompetenz wir alle Verfahrensschritte vom Vor- zu überzeugen. Die Herstellung und mischen bis zur Beschichtung des die Verarbeitung von Pulverlacken sind Pulverlackes abbilden und so unsere komplexe Prozesse: Vormischen, Ex- Additiv-Empfehlungen auf eine sichere trudieren, Brechen, Mahlen, Sieben, Basis stellen. In direkter Zusammenar- Versprühen und Vernetzen. Wichtig ist, beit mit unseren Kunden erarbeiten wir dass alles zusammenpasst – die Rezep- Problemlösungen – heute bei Standard- Rohstoffmischung: Pulverlackchips und der daraus tur, die Herstellung und die Verarbei- rezepturen, die unter veränderten Rah- nach dem Mahlen entstandene Lack tung –, damit das Endprodukt stimmt. menbedingungen unerwartet Probleme Ob transparent oder deckend, hoch- zeigen, morgen bei Neuentwicklungen, glänzend oder matt, glatt verlaufend die neue Märkte erschließen sollen. Die oder strukturiert, immer ist es auch eine Mitarbeiter in unserem Pulverlacklabor Frage der richtigen Additiv-Auswahl. leben dieses Servicekonzept, denn sie wissen: Der Kunde ist unser wichtigster Das Extrudieren ist ein wichtiger Kern- Partner. prozess in der Pulverlackherstellung. 24


BYK_B3_Labore_DE
To see the actual publication please follow the link above