BYK Silikonadditive mit stark reduziertem Anteil zyklischer Siloxane

Bei der Herstellung silikonbasierter Additive verbleiben nach heutigem Stand der Technik bestimmte zyklische Siloxane (D4, D5, D6) im Endprodukt.
Eine Neubewertung des Gefährdungspotenzials dieser Stoffe auf EU-Ebene zum 27. Juni 2018 bewirkt, dass einige Silikonadditive nun eine zusätzliche Kennzeichnung tragen.
Diese Kennzeichnung findet sich in Kapitel 15 des EU Sicherheitsdatenblattes, das Angaben macht über den Gehalt an „SVHC“ Stoffen (SVHC = Substance of Very High Concern). Liegt der Gehalt an zyklischen Siloxanen bei 0,1% oder darüber, muss dort ein Warnhinweise über SVHC gegeben werden.
Dies wirkt sich nicht nur auf begleitende Dokumente aus, sondern es kann auch bedeuten, dass beim Einsatz in Lacken, Kunststoffen, Druckfarben oder Klebstoffen und in den verschiedenen Endanwendungen erhöhte Anforderungen an Arbeits- und Gesundheitsschutz gestellt werden.

Übersicht über die zyklischen Siloxane und ihre veränderte Einstufung

Bis 26. Juni 2018

Seit 27 Juni 2018

PBT: Persistent, bioaccumulative and toxic; vPvB: Very persistent and very bioaccumulative; SVHC: Substance of very high concern; CMR: Cancerogenic, mutagenic and reprotoxic

Zu beachten ist dabei, dass der zulässige Grenzwert von < 0,1% sich auf jede einzelne Komponente bezieht und nicht auf die Summe aller Komponenten:

D4 < 0,1%
D5 < 0,1%     ⇒ keine SVHC-Kennzeichnung
D6 < 0,1%

Die Lösung: Zyklenarme Silikonadditive von BYK

Um den Einsatz betroffener Silikonadditive möglichst einfach und unbedenklich zu halten, hat BYK bewährte Standardadditive gereinigt und stellt jetzt zyklenarme Varianten zur Verfügung.
Sie werden in einem zusätzlichen Produktionsschritt einem Reinigungsprozess unterzogen. BYK greift dabei auf eigene verfahrenstechnische Expertise zurück, die z.B. auch bei der Herstellung VOC-freier Entschäumer zur Anwendung kommt.

Die zyklenarmen Alternativen können genauso dosiert und angewendet werden wie die Standardversionen der Additive ⇒ keine Formulierungsänderung erforderlich.

Beispielhaft wird in der untenstehenden Grafik das Standardadditiv BYK-306 mit seiner aufgereinigten Alternative BYK-3761 in einem 2-K Acrylat-Klarlack für allgemeine Industrielackanwendungen verglichen. Das Ergebnis: Die Oberflächenspannung und die Oberflächenglätte sind identisch; die Entfernung der zyklischen Siloxane hat keine Auswirkung auf die Produkteigenschaften.

Gereinigte BYK-Silikonadditive mit einem Gehalt an D4, D5 und D6 jeweils unter 0,1 %

Standardadditive mit einem Gehalt von 0,1%
oder höher an zyklischen Siloxanen

Produktgruppe

Alternativen mit einem Gehalt
von < 0,1% an zyklischen Siloxanen

BYK-017

Entschäumer

BYK-1707

BYK-019

Entschäumer

BYK-1709

BYK-300

Oberflächenadditiv

BYK-3750

BYK-301

Oberflächenadditiv

BYK-3751

BYK-302

Oberflächenadditiv

BYK-3752

BYK-306

Oberflächenadditiv

BYK-3761

BYK-307

Oberflächenadditiv

BYK-3762

BYK-323

Oberflächenadditiv

BYK-3780

BYK-330

Oberflächenadditiv

BYK-3763

BYK-331

Oberflächenadditiv

BYK-3753

BYK-342

Oberflächenadditiv

BYK-3754

BYK-370

Oberflächenadditiv

BYK-3770

BYK-377

Oberflächenadditiv

BYK-3771

BYK-378

Oberflächenadditiv

BYK-3764

Wenn Sie weitere Informationen zu den zyklenarmen Silikonadditiven von BYK wünschen, zögern Sie nicht, Ihren lokalen BYK Partner anzusprechen oder nutzen Sie unser Kontaktformular.