BYK Additives & Instruments

Coupling Agents

Die sogenannten “Coupling Agents” werden eingesetzt, um gefüllten Kunststoffen bessere mechanische Eigenschaften zu verleihen. Das Additiv beinhaltet eine Vielzahl von zwei unterschiedlichen funktionalen Gruppen. Der eine Teil dieser Gruppen ist in der Lage, eine Bindung zu den verwendeten Füllstoffen aufzubauen, während die andere Gruppe mit der umgebenden Polymermatrix reagiert. Hierdurch lässt sich die Interaktion zwischen Füllstoffteilchen und Kunststoff signifikant erhöhen, was sich in einer deutlichen Verbesserung von physikalischen Eigenschaften wie E-Modul, Biege- und Druckfestigkeit äußert. Teilweise können die Additive auch zur Verbesserung der Lackhaftung auf verschiedenen Substraten verwandt werden.

NameChemischer AufbauNichtflüchtige AnteileAnwendung
BYK‑C 8000Reaktives Copolymer mit funktionellen Gruppen18 %Radikalisch härtende Systeme, Polymerbeton und Solid Surfaces, als Haftvermittler Metall/Glas in Lacken
BYK‑C 8001Copolymer mit oberflächenaktiven Gruppen> 90 %Glasfaserverstärkte Epoxidharzsysteme
BYK-C 8002Reaktives Copolymer mit füllstoffaffinen Gruppen30 %ATH-gefüllte Acrylatsysteme
BYK-C 8003Mischung von oberflächenaktiven Substanzenn.a.Coupling Agent zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften
glasfaserverstärkter radikalisch härtender Systeme auf Basis ungesättigter Vinylester und Polyesterharze
BYK-C 8013Lösung eines Copolymers mit funktionellen Gruppen> 90 %Coupling Agent zur Erhöhung der mechanischen Festigkeiten von carbonfaserverstärkten, radikalisch härtenden Systemen

Kunststoffe werden mittlerweile in einer Vielzahl von Konstruktionen eingesetzt, beispielsweise zur Gewichtsreduktion in der Automobilindustrie. Um die im Vergleich z.B. zu Metall geringere mechanische Festigkeit zu kompensieren, werden diese Kunststoffe mit Fasern verstärkt. Je besser und gleichmäßiger diese in die Polymermatrix eingebunden werden, umso höher ist die Leistungsfähigkeit des verstärkten Kunststoffs und seiner mechanischen Eigenschaften.

SCONA-Kunststoffmodifikatoren, die über eine patentierte Festphasenpfropfung hergestellt werden, ermöglichen eine bessere Verteilung der Füllstoffe in der Polymermatrix und erhöhen die mechanische Anbindung. Hierdurch wird die Compoundierung erleichtert und die mechanische Festigkeit deutlich gesteigert.

  • Wood Plastic Composites (WPC)
  • Glasfaserverstärktes PP, PA
  • Schlagzähmodifizierung von PA, PET
  • TPE-S Overmoulding


Detaillierte Informationen über SCONA-Kunststoffmodifikatoren und deren Anwendungsmöglichkeiten finden Sie auf der Seite Additive für Thermoplaste.

Glasfasern in Polypropylen und deren Einbindung in die PP-Matrix

Glasfasern in Polypropylen und deren Einbindung in die PP-Matrix
Glasfasern in PolypropylenBessere Einbindung in die PP-Matrix
beim Einsatz von SCONA Kopplern