BYK Logo

nach Anwendungen

Häufig gestellte Fragen zu

Thermoplaste

Hier finden Sie einige der am häufigsten gestellten Fragen mit ihren Antworten zu Thermoplaste.

Wir stellen PP-, ABS- und Polyamid-Teile für die Kraftfahrzeug-Innenausstattung her. Unsere Kunden erwarten, dass die Teile die Anforderungen der VDA 270- und 277-Tests erfüllen. Können Sie Produkte empfehlen, die zu einer Verbesserung führen?

In Ihrem Fall sollten Sie den Hersteller des Kunststoffgranulats kontaktieren. Der Hersteller kann unser Schleppmittel BYK-MAX P 4200 in seine Prozesse zugeben, um VOC bzw. Gerüche zu reduzieren. Das Additiv BYK-MAX P 4200 ist nur in Kombination mit einer Entgasung, oder besser noch, mit einer Vakuumentgasung wirksam. Daher eignet es sich nicht für Spritzguss-Applikationen, sondern muss in einer früheren Verarbeitungsphase zugegeben werden. Für Polymere ist das Produkt für die Applikation in PP und ABS geeignet. Wir empfehlen nicht, es in Polyamiden zu verwenden, da die aktive Substanz auf einer wässrigen Emulsion basiert und das Polymer zerstören würde.

Ich habe festgestellt, dass die Laserverschweißung der von uns verwenden Kunststoffkomponenten Abweichungen aufweist, obwohl die Laserleistung und die Abmessungen der Teile sehr eng überwacht werden. Daraus schließe ich, dass die Mischung des absorbierenden Materials möglicherweise nicht optimal war. Haben Sie Erfahrungen oder können Sie mir einen Kontakt vermitteln, um mich darüber zu informieren, welche Ausrüstung ich verwenden sollte, um eine sehr stabile Mischung von hoher Qualität zu erzielen?

Die Wirkungslosigkeit des Laseradditivs ist höchstwahrscheinlich auf eine ungleichmäßige Verteilung des Laseradditiv-Batches im Spritzgussverfahren zurückzuführen. In diesem Fall empfehlen wir eine Einstellung der Prozessbedingungen im Spritzgussverfahren durch Erhöhung der Schneckendrehzahl und des dynamischen Drucks. Falls dies Ihr Problem nicht löst, sollten Sie sich an den Hersteller Ihrer Masterbatches wenden. Der Hersteller kann die Verteilung der Laseradditive im Masterbatch durch Zugabe von Dispergieradditiven wie BYK-MAX P 4102 verbessern. Dies dürfte zu einer gleichmäßigeren Verteilung des Laseradditivs während des Spritzgussverfahrens führen.

Ist es möglich, die PP-Zugfestigkeit und -Schlagzähigkeit durch Zugabe von Talk oder Kurzglasfasern in einem HDPE nachzubilden? Muss noch etwas anderes zugegeben werden?

Diese Produktart müsste auf viele verschiedene Teile appliziert werden, wobei alle physikalischen und thermischen Eigenschaften eine Rolle spielen würden. Die Wärmeformbeständigkeitstemperatur (HDT) wäre das größte Problem, da Sie nicht in der Lage sein werden, sie dem PP anzugleichen. Wir würden die Verwendung eines Polymer-Prozessadditivs wie BYK-P 4101 empfehlen. Das Additiv senkt die Oberflächenspannung des Füllstoffes oder der Glasfasern und gleicht sie derjenigen des PE an. Der Hauptvorteil liegt in der höheren Funktionalität von BYK-P 4101, das eine bessere Benetzung des Füllstoffs und Bindung an das Polymer ermöglicht. Dadurch können die mechanischen Eigenschaften verbessert werden, insbesondere von E-Modul, Schlagzähigkeit und HDT.