Häufig gestellte Fragen zu

Holz- und Möbellacke

Hier finden Sie einige der am häufigsten gestellten Fragen mit ihren Antworten zu Holz- und Möbellacke.

Bei der Formulierung eines neuen lösemittelfreien, strahlenhärtenden klaren Decklacks hatten wir Probleme mit Schaumbildung bei der Herstellung und Applikation. Welche Produkte würden Sie zur Schaumbeseitigung empfehlen?

BYK-1788, BYK-1790 und BYK-088 sind bestens geeignete Entschäumer für den Bedarf von lösemittelfreien, strahlenhärtenden und hochglänzenden Deckklarlacken. Sie bieten ausgezeichnete Entschäumung ohne negative Auswirkungen auf die Transparenz und ohne Kraterbildung. Die empfohlene Additivdosierung ist 0,1-0,4 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung.

In naher Zukunft müssen wir aromatische Lösemittel aus unseren Formulierungen entfernen und suchen deshalb ein alternatives Netz- und Dispergieradditiv für unsere lösemittelhaltigen Pigmentkonzentrate.

DISPERBYK-2155 ist ein lösemittelfreies Netz- und Dispergieradditiv mit einer einzigen, hochverzweigten Struktur. Es bietet eine breite Verträglichkeit mit verschiedenen Anreibeharzen und Auflacksystemen wie 2K-Polyurethan, NC und Alkyd, ohne Einfluss auf die Topfzeit oder Trocknung. DISPERBYK-2155 bietet eine ausgezeichnete Viskositätsreduzierung und herausragende Deflockulation sowie eine Stabilisierung anorganischer und organischer Pigmente.

Ich suche derzeit ein passendes Additiv zum Dispergieren von Mattierungsmitteln für meine verschiedenen lösemittelhaltigen Holzlacke. Gibt es spezifischen Produktempfehlungen?

Die Dispersion von Mattierungsmitteln auf Basis von unbehandelter oder behandelter Kieselsäure in 2K-Polyurethan-, NC-, Alkyd-, säurehärtenden oder strahlenhärtenden Systemen kann durch die Verwendung von DISPERBYK-103 oder DISPERBYK-2159 mit einer Dosierung von 5,0-10,0 % Feststoff auf Mattierungsmittel erheblich verbessert werden.

Wir führen derzeit ein Projekt zur Entwicklung eines neuen wasserbasierten Holzlacks durch, der durch Gießbeschichtung auftragbar ist. Wir haben Probleme mit Schaumbildung und einer unzureichenden Stabilität des Gießvorhangs bei der Applikation.

BYK-025 ist ein ziemlich gut verträglicher, aber dennoch effizienter Entschäumer für wasserbasierte Holzlacke, die durch Gießbeschichtung aufgetragen werden. Im Allgemeinen wird die beste Entschäumungswirkung bei einer Dosierung von 0,3-1,0 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung erzielt, ohne dass es zu negativen Auswirkungen auf die Stabilität des Gießvorhangs kommt. Falls jedoch eine bessere Stabilität des Gießvorhangs erforderlich ist, wird BYK-307 besonders empfohlen. Dieses lösemittelfreie Oberflächenadditiv führt zu einer erheblichen Verbesserung der Stabilität des Gießvorhangs und kann auch nachträglich während der Applikation zugegeben werden. Für Anwendungen mit höheren regulatorischen Anforderungen wie z. B. IOS MAT 0066-Konformität, empfehlen wir die Verwendung von BYK-3762, das einen geringeren Gehalt an zyklischen Silikonen aufweist (D4-D6).

Wir möchten eine Reihe wasserbasierter Pigmentkonzentrate auf Basis unterschiedlicher anorganischer und organischer Pigmente formulieren, die auf wasserbasierte Möbellacke aufgetragen werden sollen. Gibt es dazu spezifische Produktempfehlungen?

DISPERBYK-2015 ist ein breit anwendbares VOC-freies Netz- und Dispergieradditiv für wasserbasierte Pigmentkonzentrate und Lacksysteme. Es ermöglicht eine herausragende Stabilisierung anorganischer und organischer Pigmente, eine starke Verbesserung der Farbtonentwicklung, verbessert Transparenz sowie Glanz und bietet eine ausgezeichnete Farbtonstabilität.

Wir haben verschiedene wasserbasierte Parkettlacke formuliert, die eine schlechte Anwendbarkeit und einen schlechten Verlauf bei Walzenlackierung aufweisen Wir haben viele verschiedene Rheologiemodifizierer ausprobiert, konnten aber keine Verbesserung feststellen.

Assoziativverdicker für den hohen Scherbereich werden zur Erzeugung eines Newtonschen Fließverhaltens in wasserbasierten Lacken eingesetzt. Daraus ergibt sich eine verbesserte Applikationsviskosität, und es lässt sich ein besserer Verlauf erzielen. Die ersten Empfehlungen für die Einstellung hoher Scherraten in wasserbasierten Holzlacken sind RHEOBYK-L 1400 VF und RHEOBYK-T 1000 VF mit Verwendungsmengen von 0,3-2,0 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung.

Derzeit formuliere ich einen wasserbasierten Reinacrylat-Holzlack und suche Produktempfehlungen zur Verbesserung der Anti-Blocking-Eigenschaften dieses speziellen Lacksystems.

Die Anti-Blocking-Eigenschaften wasserbasierter Lacke können durch die Verwendung von AQUACER 539 mit einer Dosierung von 1,5-2,0 % Feststoff auf die Gesamtformulierung erheblich verbessert werden. Aufgrund der sehr kleinen und engen Partikelgrößenverteilung wird die Transparenz oder der Glanz von hochglänzenden wasserbasierten Klarlacken durch AQUACER 539 nicht beeinträchtigt.

Ich möchte für einen neuen, matten wasserbasierten Möbellack, den ich derzeit entwickle, beste Eigenschaften gegen Absetzen und Synärese erzielen. Herkömmliche Assoziativ- und Acrylat-Verdicker haben nicht die erforderliche Effektivität. Gibt es andere Optionen, die ich in Erwägung ziehen könnte?

LAPONITE-S 482 und LAPONITE-RD sind Rheologiemodifizierer auf Basis von synthetischem Schichtsilikat für wasserbasierte Systeme. Diese Produkte ermöglichen nach ihrem Quellen und Delaminieren im wasserbasierten Lack eine sehr starke Netzwerkbildung, was zu ausgezeichneten Eigenschaften gegen Absetzen und einer verbesserten Lagerstabilität führt. Zusätzlich weisen LAPONITE-S 482 und LAPONITE-RD starke synergistische Effekte mit organischen Verdickerarten auf.

Wir haben Probleme bei der Formulierung von stumpfmatten, lösemittelfreien strahlenhärtenden Holzlacken. Um den Glanzgrad unter 10 Einheiten zu reduzieren, müssen wir einen hohen Anteil an kieselsäurebasierten Mattierungsmitteln verwenden, wodurch sich die Viskosität immens erhöht. Dadurch ist der Lack nicht mehr auftragbar oder falls er auftragbar ist, entstehen Walzstreifen, wenn er im Walzverfahren aufgetragen wird. Wie kann dieses Problem beseitigt werden?

Wir empfehlen die Verwendung eines Netz- und Dispergieradditivs zur Dispergierung der kieselsäurebasierten Mattierungsmittel in ihrem lösemittelfreien, strahlenhärtenden Lack. DISPERBYK-2158 und DISPERBYK-2008 sind speziell für diesen besonderen Zweck konzipierte Netz- und Dispergieradditive. Sie bieten eine immense Viskositätsreduzierung mit newtonschem Fließverhalten, selbst bei einem höheren Anteil von Mattierungsmitteln, stellen eine homogene Verteilung der Mattierungsmittel innerhalb der Lackierung sicher und verbessern den Verlauf sowie die Oberflächenglätte der Lacke, wenn sie im Walzverfahren aufgetragen werden. Die empfohlene Verwendung von DISPERBYK-2158 und DISPERBYK-2008 liegt bei einem Additivgehalt von 2,5-10,0 % Feststoff auf Mattierungsmittel für Mattierungsmittel auf Basis von behandelter und unbehandelter Kieselsäure.

Wir formulieren eine breite Palette von klaren und pigmentierten wasserbasierten Holzlacken und suchen derzeit einen breit anwendbaren Rheologiemodifizierer, der zur Einstellung der Topfkonsistenz verwendet werden kann.

RHEOBYK-H 3300 VF und RHEOBYK-M 2600 VF sind Assoziativverdicker für den mittleren Scherbereich, die zur Einstellung der Topfkonsistenz und des „Körpers“ von klaren und pigmentierten wasserbasierten Holzlacken besonders empfohlen werden. Diese Rheologiemodifizierer arbeiten unabhängig vom pH-Wert und wirken sich nicht negativ auf Glanz bzw. Endlackierungstransparenz aus. Die empfohlenen Verwendungsmengen liegen bei 0,3-2,0 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung.

Wir haben häufig Probleme mit dem Absetzen oder Haftvermögen unserer matten oder pigmentierten wasserbasierten Holzlacke. Wie können wir die Formulierungen verbessern?

Eigenschaften gegen Absetzen bzw. Ablaufen für matte oder pigmentierte wasserbasierte Holzlacke können durch die Anwendung von Assoziativverdickern für den niedrigen Scherbereich erzielt werden. Diese Produkte erzeugen ein pseudoplastisches Fließverhalten, wodurch die Mattierungsmittel oder Pigmente im flüssigen Medium schweben. Die ersten Empfehlungen für wasserbasierte Holzlacke sind RHEOBYK-H 6500 VF, RHEOBYK-H 7500 VF und RHEOBYK-H 7625 VF, die üblicherweise mit 0,5-1,8 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung aufgetragen werden.

Wir erhalten immer mehr Anfragen zur Formulierung von pigmentierten, lösemittelfreien strahlenhärtenden Lacken, haben aber Probleme, ein gut geeignetes Netz- und Dispergieradditiv für diesen Zweck auszuwählen.

DISPERBYK-2013 und DISPERBYK-2155 sind lösemittelfreie Netz- und Dispergieradditive, die eine ausgezeichnete Viskositätsreduzierung sowie eine langfristige Lagerstabilität der Pigmentdispersionen bieten und die Farbstärke, die Transparenz und den Glanz verbessern. Ihre breite Verträglichkeit führt dazu, dass beide Produkte auf eine Reihe verschiedener gängiger Oligomere und Monomere aufgetragen werden kann. Für anorganische Pigmente liegt die empfohlene Additivdosierung bei 2,5-8,0 % Feststoff auf Pigment und für organische Pigmente und Ruß bei 15,0-60,0 % Feststoff auf Pigment.

Derzeit formuliere ich einen stumpfmatten, lösemittelfreien strahlenhärtenden Lack, der im Walzverfahren auf den Holzuntergrund aufgetragen wird. Ich habe noch keinen wirksamen Entschäumer für die anfängliche Entschäumung und insbesondere für die Entschäumung während des Materialumlaufs in der Walzen-Beschichtungsmaschine gefunden. Wie lautet Ihre Empfehlung?

Wir empfehlen BYK-1799 und BYK-1798 für diese spezielle Anwendung. Diese Entschäumer weisen eine hervorragende Wirkung in stumpfmatten, lösemittelfreien strahlenhärtenden Lacken auf, die im Walzverfahren mit einer Dosierung von 0,2-0,5 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung aufgetragen werden.

Ich verwende unterschiedliche Arten von Mattierungsmitteln auf Basis von unbehandelter und behandelter Kieselsäure zur Glanzreduzierung bei meinen Parkettlacken und wasserbasierten Möbellacken. In vielen Fällen habe ich schwerwiegende Probleme, sie bei hohem Anteil in diesen wasserbasierten Systemen homogen zu dispergieren. Können Sie ein geeignetes Netz- und Dispergieradditiv empfehlen?

DISPERBYK-2012 und DISPERBYK-2013 haben im Vergleich zu anderen konventionellen Netz- und Dispergieradditiven eine herausragende Leistung bei der Dispersion von Mattierungsmitteln auf Basis von unbehandelter und behandelter Kieselsäure für wasserbasierte Systeme erzielt. Wir empfehlen eine Additivdosierung von 5,.0-10.0 % Feststoff auf Mattierungsmittel.

Derzeit verwenden wir ein fluorhaltiges Verlaufsadditiv zur Formulierung unserer wasserbasierten Holzlacke. Diese spezielle Produkt ist nicht mehr erhältlich. Was empfehlen Sie als Ersatz?

Aufgrund von Umweltschutzaspekten werden zahlreiche fluorhaltige Produkte vom Markt genommen, und die Gesetzgebung schränkt ihre Verwendung ein. Üblicherweise werden Additivkombinationen zum Erzielen einer hervorragenden Untergrundbenetzung bei gleichzeitig gutem Verlauf eingesetzt. BYK-3455 oder BYK-3456 kombinieren jedoch eine exzellente Untergrundbenetzung mit einem guten Verlauf in einem einzigen Produkt mit besonders niedriger Schaumstabilisierung. In unseren Applikationstests haben wir ein besseres Einfließen in die Poren des Holzes, weniger Fettkanten und die Beseitigung von Fischaugen festgestellt.

Ich habe viele verschiedene handelsübliche Netz- und Dispergieradditive zur Dispergierung von Titandioxid und zur Entwicklung weiß pigmentierter wasserbasierter Möbellacke ausprobiert, stehe aber immer vor schwerwiegenden Problemen mit der Fleckenbeständigkeit (Kaffee, Rotwein oder Tee). Haben Sie einen Vorschlag?

Ich habe viele verschiedene handelsübliche Netz- und Dispergieradditive zur Dispergierung von Titandioxid und Entwicklung weiß pigmentierter wasserbasierter Möbellacke ausprobiert, stehe aber stets vor schwerwiegenden Problemen mit der Beständigkeit. Herkömmliche Netz- und Dispergieradditive haben wirken sich bekanntermaßen negativ auf die Fleckenbeständigkeit aus, weshalb DISPERBYK-2080 und DISPERBYK-2081 entwickelt wurden. Diese Netz- und Dispergieradditive ermöglichen eine ausgezeichnete Dispersion von Titandioxid, anorganischen und einigen organischen Pigmenten bei gleichzeitiger hoher Viskositätsreduzierung, hohem Glanz und hervorragender Deckkraft ohne negative Auswirkungen auf die Fleckenbeständigkeit der pigmentierten Endlackierung. Wir empfehlen die Applikation von DISPERBYK-2080 und DISPERBYK-2081 mit einer Dosierung von 1,5-2,5 % Feststoff auf Titandioxid und 4,0-7,0 % Feststoff auf andere anorganische Pigmente. Für Kaffee-, Rotwein- oder Teeflecken. Haben Sie einen Vorschlag?

Ich suche ein breit anwendbares Oberflächenadditiv, das eine ausgezeichnete Oberflächenglätte ohne negative Nebeneffekte in lösemittelhaltigen und wasserbasierten Holzschlussanstrichen bietet.

BYK-3760 ist ein lösemittelfreies Oberflächenadditiv auf Basis eines polyethermodifizierten Polydimethylsiloxans. Aufgrund seiner Lieferform und speziell zugeschnittenen Verträglichkeit kann BYK-3760 für lösemittelhaltige, wasserbasierte und sogar strahlenhärtende Holzlacke verwendet werden und ermöglicht selbst bei einer niedrigen Dosierung von 0,05-0,2 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung eine ausgezeichnete Oberflächenglätte.

Wir stellen matte Decklacke für dunkles Holz her. Das Erscheinungsbild unserer Lacksysteme ist sehr trüb und wir haben Probleme mit Schaumblaseneinschlüssen.

CERAFLOUR 1000 eignet sich perfekt für Ihre Anfrage. Dieses Wachsadditiv bietet ausgezeichnete Mattierungseigenschaften in Kombination mit einer hohen Transparenz und einer glatten Oberfläche. Selbst bei Verwendung höherer Mengen von CERAFLOUR 1000 ist die Lackviskosität stabil und es kommt zu einem newtonschen Fließverhalten. CERAFLOUR 1000 ist ein mikronisiertes Wachsadditiv auf Basis eines biologisch abbaubaren Polymers, das in strahlenhärtenden Lacken nicht schaumstabilisierend wirkt.

Ich habe derzeit große Probleme beim Dispergieren von Titandioxid für verschiedene lösemittelfreie strahlenhärtende Systeme. Insbesondere die Viskositätsreduzierung und die langfristige Lagerstabilität sind im Moment nicht zufriedenstellend.

DISPERBYK-111 ist ein lösemittelfreies Netz- und Dispergieradditiv, das perfekt auf die Dispergierung von Titanoxid zugeschnitten ist. Eine ausgezeichnete Viskositätsreduzierung, höchster Glanz und Deckkraft sowie eine langfristige Lagerstabilität können mit einer Additivdosierung von 1,5-3,5 % Feststoff auf Pigment erzielt werden. Aufgrund seiner Lieferform und seiner chemischen Produktzusammensetzung ist DISPERBYK-111 perfekt für lösemittelfreie, strahlenhärtende Systeme geeignet.

Ich entwickle einen wasserbasierten Parkettlack. Die anfängliche Entschäumung sieht vielversprechend aus, nach einer gewissen Zeit verliert mein Standard-Entschäumer jedoch seine Wirksamkeit. Wie lautet Ihre Empfehlung?

BYK-028 ist ein vielseitiger Entschäumer mit einer ausgezeichneten langanhaltenden Wirksamkeit bei hohen und niedrigen Lagertemperaturen. Dieser Entschäumer bietet ein breites Applikationsprofil. Verträglichkeit (weniger Störungen wie Krater oder Trübheit), leichte Einarbeitung und die Möglichkeit der nachträglichen Zugabe ergänzen sein Profil.

Derzeit suchen wir eine technische Lösung zum Erzielen spezieller Textureffekte für unsere lösemittelhaltigen Holzschlussanstriche. Haben Sie eine Additiv-Empfehlung?

Es gibt verschiedene mikronisierte Wachsadditive für Oberflächenausführungen mit einer sehr feinen Textur (CERAFLOUR 913, und CERAFLOUR 914), einer mittleren Textur (CERAFLOUR 915) bis hin zu groben Textureffekten (CERAFLOUR 916). Aufgrund ihrer Lieferform als mikronisierte Pulver können diese Wachsadditive sowohl in lösemittelhaltigen als auch wasserbasierten Systemen verwendet werden.

Derzeit formulieren wir eine neue Tannin-Sperre auf Kationenharz-Basis und suchen das richtige Netz- und Dispergieradditiv zum ordnungsgemäßen Dispergieren von Titanoxid und Füllstoffen. Gibt es spezifische Empfehlungen für diese Anfrage?

Die Auswahl des richtigen Netz- und Dispergieradditivs für Systeme auf Kationenharz-Basis stellt eine Herausforderung dar, da herkömmliche Produkte bei dieser Art von Harzen normalerweise Verträglichkeits- und Stabilitätsprobleme aufweisen. DISPERBYK-2012 ist jedoch perfekt auf die Erfordernisse von wasserbasierten Kationenharzen zugeschnitten. Die empfohlene Dosierung liegt bei 0,5-1,0 % Feststoff auf Füllstoffe und bei 1,5-2,5 % Feststoff auf Titandioxid.

Ich habe ein mattes lösemittelhaltiges 2K-Polyurethan-System formuliert, indem ich ein Mattierungsmittel auf Basis von unbehandelter Kieselsäure anwende, um den Glanz zu reduzieren. Beim Aufsprühen auf Holzplatten erscheint die Oberfläche fleckig und inhomogen. Wie kann ich die Orientierung des Mattierungsmittels verbessern?

BYK-320 und BYK-323 sind weniger aktive Silikon-Oberflächenadditive, die die Unterschiede in der Oberflächenspannung innerhalb des Lacks während der Lösemittelverdunstung ausgleichen und dadurch zu einer erheblich verbesserten Orientierung des Mattierungsmittels beitragen, ohne zur Schaumstabilisierung zu neigen. Die empfohlene Dosierung ist 0,2-0,5 % auf die Gesamtformulierung.

Wir haben verschiedene wasserbasierte Systeme im Airless-Sprühverfahren aufgetragen. Je nach dem verwendeten Harz können einige Systeme einfach und problemlos aufgetragen werden, während andere Systeme erheblichen Mikroschaum in der Endlackierung aufweisen. Wir haben verschiedene Entschäumer getestet, aber keine Lösung gefunden.

BYK-1786 (0,3-1,0 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung) wird für ein breites Spektrum an wasserbasierten Systemen empfohlen, die im Airless- oder Airmix-Sprühverfahren aufgetragen werden. Dieser Entschäumer weist eine ausgezeichnete Wirksamkeit bei klaren, matten und pigmentierten Holzlacken auf Wasserbasis auf, ohne negative Auswirkungen auf Kraterbildung, Transparenz in Klarlacksystemen oder Orientierung der Mattierungsmittel in matten Systemen.

Wir suchen ein Additiv zur Vermeidung von Nadelstichen in säurekatalysierten Holzschlussanstrichen.

Wir erzielen ausgezeichnete Ergebnisse bei säurekatalysierten Holzschlussanstrichen mit den folgenden Additiv-Kombinationen: Für die Entschäumung verwenden wir BYK-065. Die Dosierung sollte bei 0,5 liegen und kann bei Bedarf auf 1,0 erhöht werden. Zum Vermeiden einer Luftzugempfindlichkeit schlagen wir unser BYK-330 vor (0,1-0,3 % in Lieferform auf die Gesamtformulierung).

Wir haben Probleme mit dem guten Verlauf in einem lösemittelfreien strahlenhärtenden System, unsere Formulierung muss aber silikonfrei sein.

BYK-UV 3535 (100 % Wirksubstanz) ist speziell für die Verbesserung des Verlaufs in lösemittelfreien strahlenhärtenden Systemen konzipiert. Das Produkt ist äußerst verträglich und verursacht keinerlei Trübung im Endlacksystem. Aufgrund seiner vielfachen Acrylfunktionalität reagiert BYK-UV 3535 mit dem strahlenhärtenden System, was zu einem langanhaltenden Effekt ohne jegliche Migration führt. Die empfohlene Additivdosierung ist 0,1-0,3 % Additiv in Lieferform auf die Gesamtformulierung (in Ausnahmefällen bis zu 0,5 %).

Wir suchen eine Lösung zum Erzielen guter haptischer Eigenschaften (seidiges Gefühl/Soft-Touch-Effekt) in verschiedenen Systemen (lösemittelhaltig, wasserbasiert und strahlenhärtend).

Aufgrund der Vielfältigkeit unseres mikronisierten Wachsadditivs wäre die Empfehlung, entweder CERAFLOUR 1000, CERAFLOUR 994 oder CERAFLOUR 988 zu verwenden. CERAFLOUR 1000 ist ein mikronisiertes Wachsadditiv auf Basis eines biologisch abbaubaren Polymers, das somit den zusätzlichen Bedarf nach Erneuerbarkeit erfüllt. CERAFLOUR 994 ist ein mikronisiertes Additiv auf Basis eines Amidwachses, mit dem dieses haptische Erscheinungsbild erzeugt wird. CERAFLOUR 988 ist ein mikronisiertes, amid-modifiziertes Polyethylenwachs mit hervorragender Dispergierbarkeit in lösemittelhaltigen und strahlenhärtenden Systemen. Neben der gewünschten Haptik verbessert das Additiv auch Kratzfestigkeit und Abriebbeständigkeit. In wasserbasierten bzw. lösemittelhaltigen Systemen sollte die Dosierung bei 2 % auf die Gesamtformulierung liegen. Für lösemittelhaltige strahlenhärtende Systeme sollte die Dosierung zum Erzielen eines zufriedenstellenden Effekts bei ca. 5 % auf die Gesamtformulierung liegen, da es eine geringere bis gar keine Schrumpfung des Systems gibt.